Die Diözesanjungschützentage 1982 in Stadtlohn

Auszüge aus den Archiven von Alfons Resing

Nachdem 1964 in Stadtlohn die ersten Diözesanjungschützentage überhaupt stattgefunden haben, kam dieses Fest 1982 erneut zu uns.

Festsymbol
Festsymbol der Jungschützentage 1982 in Stadtlohn
 

Wenn jemand fragen würde: „Wie kommt ihr eigentlich an die Durchführung dieses Diözesanprinzenschießens?“ dem müsste man Antworten: „ Durch die vielen guten Leistungen wurde der Name `Schießsportgruppe St. Otgerus Stadtlohn` überall bekannt“ So wurde der Vorsitzende der Schießsportgruppe, Peter Doods, gebeten dieses Event zu übernehmen. Hierfür brauchte er dennoch die Hilfe des gesamten Schützenvereins. Oberst Alois gab die Zusage und wir übernahmen damit eine für uns ungewöhnliche Aufgabe.

Die ersten Gespräche fanden schon im Herbst 1981 statt. Unsere Gesprächspartner beim BdSJ Diözesanverband in Münster waren: Winfried Janßen (Diözesanjungschützenmeister), Manfred Niemann (Landesbezirksjungschützenmeister, momentan ist der Otgerus Schütze Tim Winking in diesem Amt), Willi Oberstadt (Landesbezirksbundesmeister), Bernd Friese (Diözesanschießmeister). Diese Schützenbrüder hatten schon mehrfach in Münster die Diözesanjungschützentage durchgeführt.

Viele Gespräche und Versammlungen waren notwendig, mit dem Stadtdirektor und späterem Bürgermeister Engelbert Sundermann, mit dem Kulturamtsvorsteher Üpping, dem damaligen Bürgermeister Horst und dem Festwirt.

Organisationspunkte gab es viele: Pressearbeit, DRK, Straßenverkehrsamt, Preise und Geschenke, Lautsprecher, Einladungen, hl. Messe, Umzug, Disko am Samstagabend, Spielstraße, Mittagessen für ca. 2000 Personen, Kutschen, Pängel-Anton, Kanufahrten, Getränkestände, Infostand, Notfalltelefon, Wegweiser, Fahnen, Transparente, Hinweisschilder im Park, Begrüßungsansprachen, Fotos, Parkplatzplan, Pokalschießen, Prinzenschießen, Auswertung, Freizeitangebote, Café, Fahnenschwenker und Fahnenschläger Wettbewerbe, Siegerehrung, 6 Kapellen: Husaren, Wiesentaler, Spielmannszug KG, hl. Geist Münster, Mauritz Erfurt und Raufeisenkapelle. Freitags vor dem Fest wurden eine große Zeittafel, sowie die Spiele der Spielstraße aufgebaut.

Die Jugenddisco am Samstagabend wurde von unserem damaligen Oberst Alois Lensker organisiert, dafür wurden Fußbodenplatten aus Ochtrup geholt und am Samstagmorgen in der Reithalle verlegt und mit einem Sondertrupp wurden zur Deko Maibäume besorgt.

Alois war in Eile: In der Kurve hinter dem Park raste er mit Norbert Schulte zusammen. Die übergroßen Hinweisschilder, von Heinrich Demes erstellt, wurden am Samstagmorgen fertig und es regnete in Strömen.

Artikel_im_Stadtlohner_Anzeiger

Artikel im damaligem Stadtlohner Anzeiger, dort ist auch ersichtlich, dass das erste Diözesanprinzenschießen auch schon in Stadtlohn stattgefunden hatte (zum vergrößern einfach anklicken)

Am Samstagmorgen des Festes machte sich die Nachricht breit, dass unser Oberst Alois einen Bandscheibenvorfall erlitten hat, alles muss umdirigiert werden!

Alfons, Hermann, Heinrich, Alfred, Werner und Heinz vereinbarten ein Treffen um 9:00 Uhr am Kirchplatz. Um 8:15 treffen sich Alfons Resing, Heinz Dertmann und Alfred Dertmann im Park um Bänke zu platzieren.

Samstag 9:10 Uhr. Die ersten Schützen kommen aus jeder Himmelsrichtung an. Heinrich Osterholt hatte die Festrede von Alois abgeholt, er sollte die erste Begrüßung machen, den Rest machte Alfons Resing.

Werner Hoge und Heinrich Osterholt setzten am Sonntag nach der Messe den Zug in Marsch, an dem viele Otgerus Schützen teilnahmen. Der Zug hatte viele Zuschauer am Seitenrand. Als die letzten Schützen vom Markt abzogen, kamen die Ersten schon wieder bei der Post herunter.

Die erste Begrüßung am Festplatz machte der Diözesanjungschützenmeister Winfried Janßen, dann kam eine lange Rede von unserem damaligen Bürgermeister Horst. Gleichzeitig begannen Vorstand und Offiziere fleißig die Spielstraße aufzubauen. Gleichzeitig kam die georderte Erbsensuppe aus Münster an, gebracht von Manfred Niemann, welche am Nachmittag von einigen Vereinsfrauen ausgeteilt worden ist. Dort fiel auf, dass zu wenig Teller und Löffel mitgebracht worden sind, dieses Problem löste unsere Festwirtin, Thea Lensker, indem sie schnell Ersatz im Oxfort besorgte. Die Ausgabe lief sonst hervorragend. Ein Jungschütze besorgte kurzerhand für den Festplatz einige Sonnenschirme von der Firma Sunshine.

An den Getränkewagen lief alles glatt. Hier bedienten Gerd, Jan-Gerd und Peter Kresken den Zapfhahn.

DHT_1982_Flyer_vorne DJT_1982_Flyer_hinten
Werbeflyer der Jungschützentage in Stadtlohn (zum Vergrößern anklicken)

 

Heinrich Osterholt und Hermann Völker hatten die Betreuung der Musiker übernommen. In der Meldestelle wurde von Radio Wilmer das Steuergerät angeschlossen. Die gesamte Lautsprecheranlage im Stadtpark war von Alfred Dertmann, Robert Heming und Hermann Lensker verlegt worden, sogar bis runter am Ruderplatz an der Berkel.

Winfried Janßen hatte mit seinen Freunden aus Münster bereits die Plakatwände eingerichtet für das Thema „Friede und Gerechtigkeit“. Unser neuer Schriftführer, und jetzige Vorsitzende, Helmut Könning richtete sich in der Meldestelle ein: Lautsprecher, Rechenmaschine … usw.

Für die Ausgabe der Getränke und Spielkarten waren Arnold Boing und Gerd Horstmöller verantwortlich. Schnell hatten die jungen Gäste erkannt, wie alles vonstattenging, und kamen, um sich die Laufkarten abzuholen.

Dieter Buning war mir dem Aufbau seines Handball Tores als Letzter fertig geworden. Er hatte nur einen Torwart finden können und hat mit einem so großen Andrang wohl nicht gerechnet, sodass der Torwart total überlastet war. Über 1000-mal musste dieser an dem Tag halten. Montags brauchte er einen gelben Schein vom Arzt. An diesem Stand war auf jeden Fall für spaß garantiert. Da gab es dann auch schon einmal prominente Einlagen, z.b. vom Schützenkönig Hermann Lensker.

Werner Hoge war für das Turmklettern zuständig. Alfred hatte dafür Stoppuhren organisiert.

Mit der Fußball Torwand, unter Betreuung von Josef Schmäing, gab es keine Probleme.

Ferdinand Robers, unser heutiger Oberst, hatte mit dem Würfelspiel einen entspannteren Job erwischt.

Ein Glücksrad hatte Manfred Niemann aus Münster mitgebracht. Hier hatten sich Josef Fischer und sein Sohn Norbert zur Verfügung gestellt.

Für das Büchsenwerfen wurden freitags kurzerhand noch Büchsen bemalt. Karl Hillenkötter und sein Sohn, sowie Familien Angehörige hatten dafür ca. 30 Stoffbälle genäht.

Die Riesenschleuder betreut durch Gerog Eilhard und Richard Bogheynk, erforderte schon etwas Übung und Zielwasser.

Spielstrae Wertungskarte_Spielstrae
Eine Beschreibung der angebotenen Spielstraße und die dazugehörige Wertungskarte (zum vergrößern einfach anklicken)

Ein paar Punkte gab es zwar auch beim „Hau den Lukas“, dafür aber umso mehr Spaß bei den ganzen Anfeuerungsrufen der umherstehenden. Heinrich Ellers und Franz-Heinz Kemper, aktueller Kaiser, hatten das Gerät mit viel mühen in zwei Tagen wieder hergestellt und auf unsere Wertungskarte eingestellt.

Für das Fragespiel hatten sich Schützen vom Diözesanverband zur Verfügung gestellt.

Harry Winking, er hatte als stiller Beobachter teilgenommen, erzählte wenige Tage später, dass er erstaunt gewesen sei, wie gut alles abgelaufen wäre. Besonders verwundert war er aber doch davon, wie viele Jugendliche nicht einmal wussten, wie unser Bundeskanzler heißt.

Nun zur Rutschbahn: Friedhelm Terliesner hatte sich überhaupt nicht vorbereiten können, da er zu dieser Zeit am Bauen war. Wir hatten aber am Wochenende vorher mit einigen Jungschützen Tests durchgeführt, sodass er nach Wertungskarte werten konnte.

Viel Spaß gab es, wenn ganze Gruppen kamen und sich gegenseitig anfeuerten. Zum Glück brauchte das DRK nicht eingreifen.

Zur Disco noch einiges: Berthold Leuker war richtig in seinem Element als er den aktuellen Schlager des Jahres 1982 „Ich lieb dich nicht, du liebst mich nicht… aha… da, da, da…“ auflegen konnte.

Gegen 14:00 Uhr kamen viele Jugendliche aus der Stadt. Wir hatten an allen wichtigen Jugendtreffpunkten Plakaten aufgehangen. Die Reiterstube war überfüllt. Am Diskoeingang gab es Sprudel und Cola.

Schach und Boggia, betreut durch Günther Dieks, fanden leider nur wenig Anlauf.

Weiter unten an der Berkel wurden die Kanus und Boote gut genutzt. Norbert Schulte, Helmut Lonsing, Georg Serowi und Werner Wansing hatten die Sache gut im Griff. Georg ist Mitglied im Kanusport Stadtlohn und hatte seine Freunde eingeladen, um auf der Berkel für etwas Show zu machen und somit für etwas Leben an der Startstelle zu sorgen.

Der „Pängel-Anton“ wurde von Franz Bialdyga, Berni Gajewiak und Heinz Stoots betreut.

Für den Aufbau des Altars waren Heinz Lammerding, Felix Schürmann und Wensing jun. Zuständig.

Heinrich Osterholt und Werner van Almsik waren die Empfangschef’s am Busbahnhof. Taxi und Sonderdienst: Josef Kampfhoff. Telefondienst: August Dirking.

Als helfer auf den Schießstand seitens der Schießgruppe waren eingesetzt: Klaus Doods, Richard Rausch, Lammers, J. Weßing, W. Südhoff, J. Wensing, Paries, T. Roth, Klaus Pries, R. Kahmen, Jörg Kresken. Viele waren aktiv um ein solches Fest zu organisieren. Leider wurde Alois krank. Trotzdem hatte er morgens vor dem Fest noch vom Telefon aus Stadtwerker mit dem Hubwagen in Bewegung gesetzt um Fahnen und Transparente aufzustellen.

Zeichnung_HBO

Zeichnung des an diesem Abend verliehenen HBO

Im April 1983 gab es bei Kresken für die Helfer eine kleine Nachfeier als Dankeschön. Die Spitze des Landesverbandes war erschienen um sich nochmals persönlich beim Schützenverein St. Otgerus für die hervorragende Durchführung zu bedanken. Der Landesbezirksbundesmeister Wilhelm Oberstadt überreichte bei dieser Gelegenheit eine Urkunde und den „Hohen Bruderschafts Orden“ an Peter Doods, Alois Lensker und Alfons Resing. Die Drei bedankten sich mir persönlichen Geschenken aus dem Stadtlohner Töpferhandwerk.